Stage Automotive

Automotive

E-Mobilität und autonomes Fahren. Individualisierter Fahrzeugbau in Smart Factories und multinationale Lieferketten: Die Automotive-Branche erlebt gerade fundamentale Umbrüche. Im Rennen um die Zukunftsthemen sind Geschwindigkeit und ein Höchstmaß an intralogistischer Kompetenz gefragt. 

Prozesssicherer Materialfluss: Routenzüge

Für den Transport innerhalb von Lager- und Produktionshallen werden meist Elektro-Stapler und -Hubwagen eingesetzt. Sollen unterschiedliche Ladungsträger und Lasten gleichzeitig auf Fahrt gehen, kommt unser Routenzug ins Spiel. Er besteht aus einem Schlepper und in der Regel mehreren Anhängern. Diese lassen sich an verschiedenen Bedarfsorten, sogenannten Senken, ent- und auch wieder beladen. Die Auslegung der Technik und die Planung der Routen orientieren sich immer an Ihrer individuellen Aufgabenstellung. Gerade in der Just-in-time-Fertigung ist eine genau getaktete Materialver- und -entsorgung der Produktionsmaschinen entscheidend. Das Jungheinrich-Routenzugsystem ist hier gegenüber einzelnen Fahrzeugen von großem Vorteil, da es weniger Kosten verursacht und die Verkehrslage beruhigt.

Automotive gibt Gas: Lösungen für die Industrie 4.0

Die Automobilbranche befindet sich in Zeiten der Globalisierung im Wandel. Industrie 4.0 ist das Maß der Dinge. Multinationale Lieferketten müssen beherrscht, Zulieferteile schnell, sicher, kostengünstig und umweltverträglich an Smart Factories geliefert werden. Die Automobilindustrie und der Fahrzeugbau verlangen daher zu Recht auch smarte, zukunftsweisende logistische Hightech-Lösungen entlang der Supply Chain.

Das stellt höchste Anforderungen an die logistischen Prozesse in der Automotive-Branche, die auch auf flexibel schwankende Nachfragesituationen ausgelegt werden müssen. Immer mehr Teile und Lieferungen werden zum Beispiel mit RFID-Tags (Radio Frequency Identification) ausgestattet und können so im IoT (Internet of Things) permanent ihre Position übermitteln. Wollen auch Sie den Informationsfluss zwischen Herstellern, Lieferanten und Logistikdienstleistern im Fahrzeugbau mit smarter Top-Technologie optimieren? Wir bei Jungheinrich sind mit unseren hochtechnisierten Lösungen Ihr Partner in der Automobilindustrie. 

Logistik 4.0: WMS und Fahrzeuge kommunizieren

Unser Warehouse Management System Jungheinrich WMS steuert und vernetzt als Dirigent alle Prozesse im Lager unserer Automotive-Kunden. So können wir die Prozesse im Hochregal- und Schmalganglager voll- oder teilautomatisieren und zugleich Entnahme- und Einlagerungsfehler vermeiden. Sie suchen eine maßgeschneiderte Hightech-Lösung für den Fahrzeugbau aus einer Hand? Bei uns werden Sie fündig: Das Jungheinrich Logistik-Interface kommuniziert direkt mit den Lagerfahrzeugen. So erkennen die Hochregalstapler automatisch den anzufahrenden Zielort. 

Unsere Flurförderzeuge, wie der innovative Kombistapler EKX, sind mit einer Transponder-Technologie mit RFID-Readern ausgestattet. Mit Chips ausgestattete Teile können damit automatisch eingelesen werden. Das spart in multinationalen Lieferketten, wie sie im Automotive-Sektor üblich sind, entscheidend Zeit und Geld. Natürlich gibt es unsere Fahrzeuge schon seit vielen Jahren auch elektrisch. Hier ist die Logistik oftmals sogar Vorbild für die Automotive-Branche. Mit unseren Hightech-Logistiklösungen begleiten wir Sie beim Paradigmenwechsel in der Automobilindustrie vom Elektroauto bis hin zum autonomen Fahren. 


Haben Sie Fragen?