Stage Synthesa
Prozessoptimierung beim Farben-Marktführer

Digitale Lagerverwaltung beendet Zettelwirtschaft bei Synthesa Chemie

Synthesa Chemie ist Marktführer für Baufarben in Österreich und seit über 70 Jahren verlässlicher Partner seiner Kunden. Die Einführung unseres Warehouse Management Systems sorgt durch seine zentrale Bestandsverwaltung in Echtzeit für eine Steigerung des Outputs und der Bestandsgenauigkeit.

WMS ersetzt papierbasierte Lagerverwaltung

Die Chemie-Firma Synthesa im oberösterreichischen Perg erwirtschaftet mit etwa 700 Mitarbeitern einen Umsatz von über 170 Millionen Euro. Das kontinuierliche Wachstum, die Erweiterung des Produktions- und Niederlassungsnetzwerkes und die Vielzahl an unterschiedlichen Produkten, Produktions- und Lagerprozessen brachte die papierbasierte Lagerverwaltung an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Der Farben-Marktführer im Alpenland fand seine Lösung, die sich an die individuellen Prozesse des Unternehmens anpasste: unser Warehouse Management System (WMS). Die Digitalisierung der Lagerverwaltung sorgt nun für die effiziente Versorgung von Produktion und Warenausgang aus allen Lagerbereichen. Zudem gibt das WMS einen österreichweiten Überblick über Auftragsstatus und Lagerbestände in Echtzeit. Neben mehr Prozesssicherheit und Effizienz wird damit eine hohe Flexibilität zur Erfüllung individueller Wünsche der Endkunden erreicht. Die Synthesa Chemie GmbH entwickelt, produziert und vertreibt seit nunmehr sieben Jahrzehnten hochwertige Farben, Lacke, Lasuren, bauchemische Beschichtungen sowie Materialien für die Fassaden- und Dämmtechnik.

Alfred Palkoska
IT-Leiter der Synthesa Chemie GmbH

„Für uns war wichtig, dass sich die Software an die Prozesse und besonderen Anforderungen unseres Betriebs anpasst – und nicht umgekehrt.“

Lagerprozesse neu konzipiert

Die zahlreichen unterschiedlichen Produkte und Produktionsprozesse an den verschiedenen Standorten führen zu unterschiedlichsten Lagerprozessen. Darüber hinaus sind die von Synthesa hergestellten Produkte teilweise als Gefahrstoffe deklariert, weshalb die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben in Bezug auf Umgang und Lagerung dieser Produkte sichergestellt werden muss. Die Einführung des WMS diente dazu, Lagerprozesse neu zu konzipieren, die vorhandenen Lagerkapazitäten besser auszunutzen und die Prozesssicherheit zu erhöhen. Die digitale Lagerverwaltung hilft nun dabei, kurzfristige Kundenbestellungen und zeitnahe Auftragsabfertigungen abzuwickeln. Zugleich wurde die hohe Flexibilität eines manuellen Lagers beibehalten. Dank unseres WMS werden bei Synthesa nun Produktion und Warenausgang ausgehend von Palettendurchlaufregalen, Blocklagerbereichen und innovativer Lagertechnik wie dem Jungheinrich LRK effizient versorgt. Mittels Funkterminals mit integriertem Barcode-Scanner und Verlademodul wird eine lückenlose Rückverfolgbarkeit sämtlicher Zu- und Abgänge im Lager in Echtzeit ermöglicht. Nebenbei stellt das WMS durch die Definition von Lagerkriterien und Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Stoffen die fachgerechte Lagerung von Gefahrenstoffen sicher.

Spontane Kundenwünsche erfüllen

Das implementierte Mehrlagermodul des WMS ermöglicht den gewünschten Überblick über alle Lagerstandorte: Sowohl Produktionswerke und Niederlassungen als auch die jeweiligen Lagerbestände und Aufträge werden nun innerhalb eines Systems abgebildet. Alfred Palkoska, IT-Leiter der Synthesa Chemie GmbH, ist hochzufrieden. „Die Arbeit mit dem Jungheinrich WMS wurde für unsere 330 User rasch selbstverständlich. So gelang es uns, unsere Lager zu optimieren, der Zettelwirtschaft ein Ende zu bereiten und unseren Output an allen zwölf Standorten erheblich zu steigern. Nebenbei unterstützt uns die Flexibilität des Systems auch dabei, auf spontane Kundenwünsche wie zum Beispiel Sofortabholungen ab Werk einzugehen.“

Haben Sie Fragen?