Stage TAB Batteries
Automatisches Palettenlager

Neues Automatiklager für den slowenischen Batteriehersteller TAB

Seit 1965 produziert die Firma TAB d.d. verschiedenste Blei-Säure-Batterien in den Bergen Sloweniens. Heute sind rund 700 Mitarbeiter in den zwei modernen Werken beschäftigt. 2011 sind 3,5 Millionen Batterien und Akkumulatoren für verschiedenste Marken vom Band gelaufen.

Effizienz- und Produktivitätssteigerung

Da das Produktionsvolumen stetig anstieg, waren die Lagerkapazitäten ausgereizt und mussten erhöht werden. Es galt, die produzierten Batterien in einem neu zu schaffenden Lager zwischenzuspeichern, bevor sie in den Versand gehen. Zusätzlich angestrebt war eine Effizienzsteigerung im internen und externen Materialfluss. Der Transport und die Lagerung der produzierten Batterien erfolgt auf drei verschiedenen Ladungsträgern: auf Euro-Paletten, auf Behälterpaletten (1.130 x 820 Millimeter) und auf speziellen Industriepaletten mit einer maximalen Traglast von 1.600 Kilogramm.

Martin Rebula
Technischer Leiter bei TAB

„Obwohl das Projekt unter hohem Zeitdruck bei laufendem Betrieb durchgeführt wurde, prägten Professionalität, Flexibilität und Fairness die Zusammenarbeit.“

Intelligente Transportsteuerung und Lagerverwaltung

Für eine optimale und langfristig tragfähige Lösung brauchte es eine Regalanlage, zwei Regalbediengeräte, einen Querverschiebewagen, die weitere Fördertechnik, die Steuerungstechnik sowie die komplette Software und IT für das Lager. So entstand ein 29 Meter hohes, zweigassiges Hochregallager mit Platz für rund 10.000 Paletten, die doppeltief eingelagert werden können. Palettenfördertechnik verbindet das neue Hochregallager mit dem Wareneingang und dem Versandbereich.

Eine Konturen- und Gewichtskontrolle an der Übergabestation auf die Fördertechnik erfolgt automatisch. Paletten, die nicht für die Einlagerung geeignet sind, werden auf einen „Nicht-in-Ordnung-Platz“ transportiert. Bei erfolgreicher Konturen- und Gewichtsüberprüfung ermittelt das WMS einen passenden Lagerplatz mit ausreichender Höhe und Tragfähigkeit. Ab hier übernimmt der integrierte Materialflussrechner die Steuerung aller Bewegungen.

Die Paletten gelangen über die Fördertechnik zu einem Übergabepunkt und werden dort von einem Querverschiebewagen auf die beiden Einlagerstiche verteilt. Die Ein-Mast-Regalbediengeräte sind mit doppeltiefen Teleskopgabeln ausgerüstet und weisen eine jeweilige Leistung von 33 Doppelspielen pro Stunde auf. Ausgelagerte Paletten werden dem Querverschiebewagen bereitgestellt und von diesem zur Fördertechnik im Warenausgangsbereich transportiert. Um eine größtmögliche Verfügbarkeit der Waren zu gewährleisten, werden alle Artikel vom WMS intelligent auf die beiden Gassen verteilt.

Optimierte Logistikprozesse

Die Lösung aus Regalanlage, Förder- und Steuerungstechnik sowie Software und IT für das Lager erwies sich als optimal. „Von Beginn an hatten wir klare Anforderungen an das neue Hochregallager“, erklärt Martin Rebula, Technischer Leiter bei der Firma TAB. Er ergänzt: „Obwohl das Projekt unter hohem Zeitdruck bei laufendem Betrieb durchgeführt wurde, war die Zusammenarbeit mit den Projektleitern der Firma Jungheinrich von Professionalität, Flexibilität und Fairness geprägt. In jeder Projektphase fand Jungheinrich für auftretende Probleme rasch sehr gute Lösungen.“

Haben Sie Fragen?