Lagernavigation Schmalgang

Für EKX 410-515, EKS 210-312, ETX 513-515

Halbautomatische Platzanfahrt im Schmalgang

Vergrößern Sie das Bild mit dem Mauszeiger

Beratungstermin vereinbaren

Grundmerkmale

  • Effizienzsteigerungen von bis zu 25%
  • Entlastung Ihrer Fahrer
  • Automatische Rückmeldungen ohne Scan-Vorgang
  • Vermeidung von Fehleinlagerungen/Fehlauslagerungen
  • Weniger Beschädigungen am Regal
  • Mit und ohne Lagerverwaltungssystem nutzbar

Die RFID-Technologie und das Jungheinrich Logistik-Interface machen es möglich: Mittels Transponder im Boden kennt das Schmalgangfahrzeug permanent seine aktuelle Position. Aus dem Warehouse Management System eingehende Aufträge werden an das Datenfunkterminal des Fahrzeugs gesendet. Das dort installierte Logistik-Interface übersetzt die Daten und gibt die Informationen direkt an die Fahrzeugsteuerung weiter. Damit kennt das Fahrzeug exakt die aktuelle sowie die anzufahrende Position. Der Fahrer muss nur noch den Impuls zum Fahren und Heben geben, das Fahrzeug fährt den Palettenplatz automatisch in Diagonalfahrt an.

Vorteile im Überblick

  • Produktivitätssteigerung und Entlastung Ihres Fahrers
  • IT-Anbindung durch Logistik-Interface
  • Fahrzeug-Funktionen
  • Stand-Alone-Lösungen

Vorteile im Detail einblenden

Vorteile im Detail

Produktivitätssteigerung und Entlastung Ihres Fahrers

In der kürzesten Zeit, auf dem schnellsten Weg, mit so viel Energie wie nötig und so wenig wie möglich – die halbautomatische und zielgenaue Anfahrt spart Zeit und Geld. Die Produktivität erhöht sich um bis zu 25 Prozent. Die Ein- und Auslagerqualität steigt. Fehler werden vermieden, das Fahrzeug fährt hundertprozentig den vom System vorgegebenen Palettenplatz direkt und halbautomatisch an. Der Fahrer kann sich nicht mehr verfahren oder „verpicken“, muss sich nicht ständig neu orientieren und wird dadurch deutlich entlastet. Außerdem kommt es zu weniger Beschädigungen am Regal, da die Gabeln automatisch und exakt positioniert werden.

Fahrzeug-Funktionen

Zum Funktionsumfang der Lagernavigation gehört z.B. die aktive Schubkontrolle in Verbindung mit der Lasterkennung, die ein zeitaufwändiges „Nachsetzen“ der Last im Regal bzw. bei der Lastaufnahme aus dem Regal vermeidet. Ein weiteres Produktmerkmal ist die intelligente Zielpositionsüberwachung, die den Fahrer bereits bei Auftragserteilung auf Besonderheiten des Stellplatzes hinweist. So erkennt zum Beispiel das Fahrzeug bei einer Sackgasse und Standardeinfahrtrichtung in Antriebsrichtung, dass die letzten Stellplätze in dieser Gasse nur in Lastrichtung angefahren werden können. Da der Fahrer frühzeitig darüber informiert wird, können zeitaufwändige Fehlfahrten verhindert werden.

IT-Anbindung durch Logistik-Interface

Um zielgenau zur nächsten Ein-, Auslager- oder Kommissionier-Position fahren zu können, muss diese dem Fahrzeug mitgeteilt werden. Die optimale Effizienzsteigerung ist dabei nur dann sichergestellt, wenn Ihr Fahrer dazu keine manuelle Eingabe tätigen muss. Aus diesem Grund bieten wir mit dem Logistik-Interface die Möglichkeit, Aufträge aus beliebigen Lagerverwaltungssystemen automatisch im Hintergrund ohne Zeitverzug zu übernehmen und an die Fahrzeugsteuerung zu senden. Diese einfache Integration in bestehende Systemlandschaften ist ein wesentlicher Erfolgsanteil für die Einrichtungsphase.

Stand-Alone-Lösungen

Sie nutzen kein Lagerverwaltungssystem und wollen dennoch viele Vorteile der Lagernavigation nutzen? Kein Problem, denn wir bieten auch hier die passenden Lösungen für Ihre Einsatzfälle ohne IT-Anbindung an: Sie können entweder einen Barcodescanner den Auftrag direkt an die Fahrzeugsteuerung übertragen lassen oder eine individuell für Sie gestaltete Eingabemaske auf einem Datenfunkterminal als Schnittstelle zwischen Fahrer und Lagernavigation verwenden.


Zur Steuerung der geführten Schmalgangfahrzeuge von Jungheinrich werden Transponder genutzt. Diese sind nur 9 x 16 mm groß und werden in bestimmten Abständen in den Hallenboden eingebracht. Die Fahrzeuge sind mit einem RFID-Lese-/-Schreibgerät ausgestattet, das mit den Transpondern kommuniziert und folgende Informationen abruft und verwendet:

  • A) Identifizierung der Gänge und Lagerbereiche
  • B) Referenzierung der Wegmessung innerhalb der Gänge.

Mit diesen beiden Informationen und der vorhandenen Wegmessung des Fahrzeugs ist zu jeder Zeit eine exakte Standortbestimmung innerhalb der Lagergänge möglich. Die Transponder werden durch den Stapler programmiert. Im Fahrzeug selbst wird die komplette Topologie der Anlage hinterlegt. Damit können an jeder beliebigen Stelle Schalt- und Zusatzfunktionen aktiviert werden, wie beispielsweise Geschwindigkeitsreduzierungen bei Überquerung von Fluchtgängen oder Hubabschaltungen bei Gängen mit eingeschränkter lichter Höhe.

Beratungstermin vereinbaren

Kontakt aufnehmen

Telefon 0800 222 585858*

* Unsere kostenlose Service Rufnummer

Beratungstermin vereinbaren

Rückruftermin vereinbaren