08.05.2014

Jungheinrich hebt Umsatz- und EBIT-Prognose für 2014 an

Weltmarkt für Flurförderzeuge legt um 10 Prozent zu / Produktion kräftig ausgeweitet / Umsatz und EBIT deutlich über Vorjahr

Hamburg. Der Jungheinrich-Konzern ist gut in das Geschäftsjahr 2014 gestartet. Umsatz und Ergebnis legten im 1. Quartal jeweils um 12 Prozent gegenüber den Vorjahreswerten zu. Die Produktionsstückzahlen stiegen aufgrund der starken Nachfrage im 4. Quartal 2013 um 33 Prozent. Der stückzahlbezogene Auftragseingang entwickelte sich mit einem Zuwachs von 5 Prozent ebenfalls positiv. Vor diesem Hintergrund erhöht der Vorstand seine Prognose bezogen auf Umsatz und EBIT für das laufende Geschäftsjahr.

Die weltweite Nachfrage nach Flurförderzeugen wies im 1. Quartal 2014 mit einem Plus von 10 Prozent auf 272,3 Tausend Fahrzeuge (Vorjahr: 247,2 Tausend Fahrzeuge) ein starkes Wachstum auf. Europa, der Hauptabsatzmarkt für Jungheinrich, verzeichnete einen Anstieg von 7 Prozent. In Westeuropa erhöhte sich die Nachfrage um 10 Prozent, während das Marktvolumen in Osteuropa um 7 Prozent zurückging. Die Märkte in Asien und Nordamerika entwickelten sich weiterhin positiv: Die Nachfrage in Asien stieg um 17 Prozent, der nordamerikanische Markt legte um 14 Prozent zu.

Der stückzahlbezogene Auftragseingang des Jungheinrich-Konzerns im Neugeschäft lag mit 20,5 Tausend Fahrzeugen im 1. Quartal 2014 um 5 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Der wertmäßige Auftragseingang des Jungheinrich-Konzerns, der alle Geschäftsfelder umfasst, war mit 600 Millionen Euro leicht im Plus (Vorjahr: 587 Millionen Euro). Der Auftragsbestand des Neugeschäftes lag zum 31. März 2014 mit 394 Millionen Euro um 13 Millionen Euro bzw. 3 Prozent über dem Vorjahreswert von 381 Millionen Euro. Gegenüber dem Bestandswert zum Jahresende 2013 (366 Millionen Euro) ergab sich ein Aufbau um 28 Millionen Euro beziehungsweise 8 Prozent. Die Auftragsreichweite betrug damit vier Monate.

Der Konzernumsatz stieg im 1. Quartal 2014 um 61 Millionen Euro bzw. 12 Prozent auf 575 Millionen Euro (Vorjahr: 514 Millionen Euro). Alle Geschäftsfelder trugen zu diesem Umsatzwachstum bei, das Neugeschäft leistete dabei einen überproportional großen Anteil. Die Erlöse im wichtigsten Einzelmarkt Deutschland wuchsen um 6 Prozent auf 149 Millionen Euro (Vorjahr: 141 Millionen Euro). Die Umsatzerlöse außerhalb Europas stiegen um 38 Prozent auf 58 Millionen Euro (Vorjahr: 42 Millionen Euro), getragen von einem sehr starken Umsatzwachstum in Asien. Der Anteil des außereuropäischen Umsatzes am Konzernumsatz nahm damit von 8 Prozent auf 10 Prozent zu. Die Auslandsquote erhöhte sich insgesamt von 73 Prozent auf 74 Prozent.

Der Jungheinrich-Konzern hat sein EBIT im 1. Quartal 2014 um 12 Prozent auf 40,2 Millionen Euro (Vorjahr: 36,0 Millionen Euro) gesteigert. Die Umsatzrendite erreichte wie im Vorjahr 7,0 Prozent. Das Ergebnis nach Steuern erhöhte sich deutlich um 17 Prozent auf 25,7 Millionen Euro (Vorjahr: 21,9 Millionen Euro). Entsprechend erreichte das Ergebnis je Vorzugsaktie im 1. Quartal 2014 einen Wert von 0,79 Euro (Vorjahr: 0,67 Euro).

Zum 31. März 2014 stieg die Bilanzsumme des Jungheinrich-Konzerns gegenüber dem Geschäftsjahresende 2013 um 32 Millionen Euro auf 2.783 Millionen Euro (31. Dezember 2013: 2.751 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote erhöhte sich auf 30,5 Prozent (31. Dezember 2013: 30,2 Prozent). Im 1. Quartal 2014 hat Jungheinrich seine Vertriebspräsenz insbesondere in Europa weiter ausgebaut. Die Personalkapazität im Konzern stieg um 217 Mitarbeiter auf 12.057 Mitarbeiter (31. Dezember 2013: 11.840 Mitarbeiter).

Für den weiteren Geschäftsverlauf des Jahres 2014 geht Jungheinrich von einer anhaltenden Erholung der Weltwirtschaft aus. Vor diesem Hintergrund erwartet das Unternehmen für das laufende Jahr ein Wachstum des weltweiten Marktvolumens für Flurförderzeuge. Auch der Markt in Europa dürfte sich – mit Westeuropa als Wachstumstreiber – aus heutiger Sicht positiv entwickeln. In Asien dürfte sich das Marktwachstum ebenso wie in Nordamerika fortsetzen. Hans-Georg Frey, Vorsitzender des Vorstandes der Jungheinrich AG: „Vor dem Hintergrund der aktuellen Konjunktur- und Markteinschätzungen, der Geschäftsentwicklung im 1. Quartal 2014 und des weiter gestiegenen Auftragsbestandes erhöhen wir unsere Prognosen für den Konzernumsatz und das EBIT für das laufende Geschäftsjahr. So dürfte sich der Konzernumsatz in einer Bandbreite von 2,4 bis 2,5 Milliarden Euro bewegen. Das EBIT sollte nach aktueller Einschätzung bei einem Wert zwischen 175 Millionen Euro und 185 Millionen Euro liegen. Beim Auftragseingang gehen wir für 2014 unverändert von einer Größenordnung zwischen 2,4 und 2,5 Milliarden Euro aus.“

Jungheinrich gehört zu den international führenden Unternehmen in den Bereichen Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik. Als produzierender Dienstleister und Lösungsanbieter der Intralogistik steht das Unternehmen seinen Kunden mit einem umfassenden Produktprogramm an Staplern, Logistiksystemen, Dienstleistungen und Beratung zur Seite. Die Jungheinrich-Aktie wird an allen deutschen Börsen gehandelt.

Ansprechpartner finden

Kontakt zum Pressebereich

Wenn Sie Fragen an unseren Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit haben, treten Sie an dieser Stelle gern in Kontakt mit uns. Mehr dazu

E-Mail Verteiler

Möchten Sie immer auf dem Laufenden bleiben? Dann tragen Sie sich doch einfach in unseren E-Mail-Verteiler ein.

Formular aufrufen